Keiler Felix und was er mit Pierre Niederer zu tun hat
0 Kommentare

«Gestatten, Felix mein Name. Ich bin ein Wildschwein, ein Keiler, und wohne mit Unterbrechung seit 2001 im Tierdörfli in Olten. Als ich vor bald zwanzig Jahren hier her gebracht wurde, war ich ein kleiner Frischling und hatte eines meiner vier Beine gebrochen. So alleine und verletzt fand ich nicht zu meiner Mutter zurück und so bin ich den Zweibeinern noch heute dankbar, die mich ins Tierdörfli brachten.

Bevor ich nach aber wieder nach draussen durfte, wohnte ich erstmal in einer richtigen Wohnung. Frau K., die mich entdeckt hatte, hat mich erst mal aufgepäppelt, den Beinbruch versorgt und mir Manieren beigebracht: Ich hab gelernt, das Katzenklo zu benutzen. Ausserdem habe ich gelernt, an einer Art Leine zu gehen, das war aber schon in Ordnung, denn ich durfte endlich wieder raus.

Eines Tages habe ich das Tierdörfli dann verlassen müssen, weil ich wohl zu gross geraten und das Gelände nicht für Wildschweine gedacht war. Mein neues Zuhause war aber auch ein Tolles: Ich wohnte bei einem Wollschweinzüchter in einer ziemlich grossen Schweinehorde. Das hat mich zuerst schon ein bisschen eingeschüchtert, aber dank Fuschi, einem Wollschwein, das schon lange beim Züchter lebte, hab ich mich rasch zurecht gefunden. Es war schön, mit den anderen Schweinen zusammen zu sein und trotzdem habe ich die Besuche von Frau K. immer sehr genossen. Nicht nur, weil sie immer mein Lieblingsfutter dabei hatte …

Es vergingen einige Jahre und plötzlich verstarb der Züchter. Dieses Mal war ich aber nicht allein und das Tierdörfli hatte sich inzwischen weiterentwickelt. So sollte nicht nur ich ins Tierdörfli zurückkehren, sondern durfte Freund Fuschi gleich mitnehmen. Heute leben wir zwischen anderen Tieren hier in Olten und hören die Zweibeiner manchmal munkeln, dass wir die Stars hier sind. Das macht aber auch nichts, so lange wir draussen sein dürfen und immer genug zu essen haben.

Felix bedeutet übrigens soviel wie der vom Glück begünstigte. Ich denke, der Name passt ganz gut …»

Da Wildschwein Felix wohl behütet, aber eben nicht in freier Natur, lebt, müssen seine Hauer regelmässig gestutzt werden. Daraus haben wir für Felix‘ Pflegerin Sabine Schmuck anfertigen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.